Fotowiderstand

LDR -- ein lichtabhängiger Widerstand

Ein LDR ist aus zwei (isolierten) Kupferkämmen aufgebaut. Dazwischen befindet sich ein Halbleitermaterial (Cadmiumsulfid, Bleisulfid, Bleiselenid, Indiumarsenid, Germanium, Silizium, ...), welches einen besonders großen Lichtelektrischen - Effekt besitzt. In Halbleiter sind die Elektronen relativ locker an die Atomrümpfe gebunden und können so durch vergleichweise geringe Energiezufuhr in einen frei beweglichen Zustand übergehen. Die Energie wird durch das Auftreffen der Photonen übertragen. Dies merkt man dadurch, dass der ohmsche Widerstand des lichtbestrahlten Halbleiters merklich sinkt.

Der LDR gehört also, neben vielen anderen Sensoren, zu denjenigen, die einfach über den analogen Port gemessen weden. Wir betrachten den Sensor als einen Art regelbaren Widerstand (Potentiometer). Mit Hilfe eines Spannungsteilers wird die vom Widerstand (des Sensors) abhängige Spannung gemessen.

In der Dunkelheit hat der LDR einen Widerstand von 50 kOhm, bei Helligkeit (normale Klassenztimmerbeleuchtung) hat er einen Widerstand von 500 Ohm. Für die Spannung ergibt sich bei einem Spannungsteiler mit einem Widerstand von 10 kOhm eine Wert 0,3 V bzw. 4,8 V.

 

 

Beispielquelltext:

int MessPin = A0;  //analoger Eingang für den Fotowiderstand
int ledPin=6;     //digitaler Ausgang für die LED
int Messwert = 0;  // 
int Schranke = 500; // 

void setup()
{
    Serial.begin(9600); 
    pinMode( ledPin, OUTPUT );
}

void loop()
{
    Messwert = analogRead(MessPin);
    Serial.println(Messwert); 
   if(Messwert > Schranke){
    digitalWrite(ledPin , HIGH); } 
   else  {
    digitalWrite(ledPin , LOW); 
   } 
   delay(500); 
}